„Wenn nur alles aus Gold wäre,“ dachte Midas und blickte hasserfüllt auf seine Hand, mit der er immer nur ein Ding erfassen konnte.

Die wahre Immensität des Universums ist das, was hätte sein können, das, was ich hätte tun können. Ein Universum liegt im Indikativ, eine Unermesslichkeit im Konjunktiv II.

Jede getroffene Entscheidung bedeutet einen Genozid an Möglichkeiten. Jeder Gedanke verhindert andere, und vor allem jede Tat tötet eine Unzahl anderer Taten. Ein Sandkorn am Strand der Möglichkeiten ist ein Augenblick. Was ihn so sehr über die Möglichkeiten erhebt, ist, dass er ist. Es fragt sich nur, ob ihn das tatsächlich wertvoller macht als eine pure Aussicht.

Das Massensterben der Möglichkeiten durch die Folge der Augenblicke, die getroffenen Entscheidungen, ist das wirkliche Jenseits – die Gesamtheit des Verpassten.

Die Grausamkeit im Vergleich zu dem des Christentums liegt darin, dass es zwar genauso unerreichbar ist, dass wir es aber in jeder Sekunde unseres Lebens greifbar vor Händen haben – und dass das Greifen danach es eben unerreichbar macht. Tantalos‘ Qualen, jeden Moment, und unsere einzige vorweisbare Sünde ist die conditio humana.

So häuft man in jedem Augenblick einen Trümmerhaufen an nicht realisierten Möglichkeiten an, mit denen man der eigenen Vergangenheit zu jeder Zeit immer mehr zu Bedauern gibt. Das ist der Trümmerhaufen des Angelus Novus.

Schreibe einen Kommentar